09.12.2014

Deutschlands komplexe Energiewende

«Energiewende» war das grosse politische Thema dieser Woche. Nicht nur in der Schweiz, auch in Deutschland. Im Grundsatz wollen alle die Wende zu umweltfreundlichen, nachhaltigen Formen der Produktion von Wärme, Strom, Mobilität. Trotzdem scheint es in vielen Bereichen nicht wirklich voran zu gehen.

Innerhalb von wenigen Jahren hat Deutschland den Anteil von erneuerbaren Energie durch Wind- und Sonnenkraft massiv ausgebaut. Auch der Ausstieg aus der Atomkraft ist weit fortgeschritten, bis 2023 soll er abgeschlossen sein. Der am stärksten umstrittene Punkt in Deutschlands Energiewende ist darum auch nicht der Abschied von der Atomenergie, sondern die Zukunft der Kohle. Kohlekraftwerke produzieren zwar wenig effizient und stossen viel mehr Schadstoffe aus, als moderne Gaskraftwerke aber sie produzieren viel günstiger. Darum will sie die Bundesregierung nicht vom Netz nehmen, aus Angst, dass Strom in Deutschland teurer und Industrie-Arbeitsplätze ins Ausland verlagert würden.

Hören Sie hier den ganzen Beitrag

Quelle: srf.ch

Partner

Weitere Expertenplattformen finden Sie auf www.semp.ch.

Werden Sie jetzt Mitglied bei

Energie-Finder.Swiss

Bundesrätin Doris Leuthard
«Der Bund will Firmen unterstützen, die in der Schweiz investieren und Arbeitsplätze schaffen. Diese Firmen erhalten mit .swiss die Gelegenheit, sich im internationalen Wettbewerb optimal zu positionieren.» dot.swiss/medien/