19.05.2015

Energiewirtschaftliche Szenarien in der Schweiz

Die vom BFE erstellten Energieperspektiven zeigen, dass die Neuausrichtung der Schweizer Energiepolitik anspruchsvoll aber machbar ist. Eben diese Neuausrichtung ist ein Treiber für Smart Grids.

Die Überlegungen des Bundesrates zur Energiestrategie 2050 sehen drei Meilensteine in den Jahren 2020, 2035 und 2050 und dementsprechend auch eine phasenweise Umsetzung der Energiestrategie vor. Das erste Massnahmenpaket zur Energiestrategie 2050 konkretisiert hierbei den ersten Schritt. Die Nachfrageszenarien für Energie «Weiter wie bisher» (WWB), «politische Massnahmen» (POM) und «neue Energiepolitik» (NEP) bilden dabei die Grundlage der Überlegungen zur Energiestrategie 2050. Sie sind aus den Ergebnissen der Modellrechnungen der Energieperspektiven für die Schweiz bis 2050 entnommen7. Diese Nachfrageszenarien werden als exogen gegebene Grundlage zukünftiger Entwicklungen des schweizer Energieversorgungssystems und damit für die Smart Grid Roadmap verwendet. Vor allem der Teilbereich Strom der erarbeiteten Szenarien ist massgebend für die Herausforderungen der elektrischen Netze und damit für Smart Grids in der Schweiz. Im Folgenden werden daher die Ziele im Bereich der Energieeffizienz, der Stromeffizienz und der Integration dezentraler, erneuerbarer Energien dargestellt. 
Quelle und kompletter Bericht: Bundesamt für Energie BFE

Partner

Weitere Expertenplattformen finden Sie auf www.semp.ch.

Werden Sie jetzt Mitglied bei

Energie-Finder.Swiss

Bundesrätin Doris Leuthard
«Der Bund will Firmen unterstützen, die in der Schweiz investieren und Arbeitsplätze schaffen. Diese Firmen erhalten mit .swiss die Gelegenheit, sich im internationalen Wettbewerb optimal zu positionieren.» dot.swiss/medien/