24.07.2017 von: Jens Stark - computerworld.ch

Schweizer Energienetze schlecht vor Cyberangriffen geschützt

Mehr als zwei Drittel der Schweizer Elektrizitätswerke befürchten Stromausfälle als Folge von Cyberattacken. Das zeigt eine Studie der Beratungsfirma EY.

Strom und Gas sind für eine Volkswirtschaft unverzichtbar. Wird die kontinuierliche Lieferung länger als einige Stunden unterbrochen, verschlechtert sich die Versorgungslage rasch und es drohen grosse Schäden.

Diese Gefahr ist real: Denn 68 Prozent der Elektrizitätswerke und Energieversorger befürchten Stromausfälle aufgrund von Hackerangriffen, wie eine aktuelle Umfrage des Beratungsunternehmens EY beim Top-Management von 82 Schweizer Elektrizitätswerken und Energieversorgern zeigt. «Für Energieunternehmen ist Cyberkriminalität inzwischen ein ähnlich grosses Risiko wie Naturkatastrophen oder Brände», sagt Alessandro Miolo, Energy Sector Leader bei EY Schweiz. Wenn mehr als zwei Drittel der Schweizer Energieversorger Stromausfälle durch Cyberattacken befürchten, zeige das den enormen Handlungsbedarf. «Die Verteilnetze und die IT-Systeme sind oft nicht auf dem neusten Stand. Die Verteilnetzbetreiber müssen nachrüsten, und das nicht nur im Hinblick auf die Sicherheit», empfiehlt deshalb Miolo.
Quelle: computerworld.ch
Mehr zum Thema Cyberangriffe auf: Security-Finder Schweiz


Social Media

Energie-Finder Schweiz: Newsletter