Das Internet Protocol (IP) ist ein in Computernetzen weit verbreitetes Netzwerkprotokoll und stellt die Grundlage des Internets dar. Es ist die Implementierung der Internetschicht des TCP/IP-Modells bzw. der Vermittlungsschicht (engl. Network Layer) des OSI-Modells. IP ist ein verbindungsloses Protokoll, d. h. bei den Kommunikationspartnern wird kein Zustand etabliert.

Integrated Services Digital Network (ISDN) ist ein internationaler Standard für ein digitales Telekommunikationsnetz. Über dieses Netz werden verschiedene Dienste übertragen und vermittelt ( z.B. Telefonie, Fernschreiben, Teletex, ect.)

Ein intelligentes Messsystem ist eine in ein Kommunikationsnetz eingebundene Messeinrichtung zur Erfassung des Verbrauchs elektrischer Energie beim Endkunden, wobei der tatsächliche Energiefluss elektrischer Energie und die tatsächliche Nutzungszeit und weitere Grössen erfasst, und über ein bidirektionales Kommunikationsnetz zur Verfügung gestellt werden. Zum intelligenten Messsystem gehört ein intelligenter Zähler, eine bidirektionale Kommunikationsschnittstelle, die innerhalb oder ausserhalb des intelligenten Zählers angesiedelt sein kann, ein Kommunikationssystem sowie ein Zählerdatenverwaltungssystem. Letzteres gibt es in unterschiedlichen Ausprägungen, welche abhängig von den Funktionalitäten des Gesamtsystems sowie der Anzahl intelligenter Zähler ist.

Intelligente Zähler erfassen den tatsächlichen Energiefluss elektrischer Energie und die tatsächliche Nutzungszeit und zeigen diese an, speichern diese, oder verbreiten diese bidirektional über das Kommunikationsnetz, dem sie angeschlossen sind. Sie sind ein Teil des intelligenten Messsystems.

Interoperabilität bedeutet hier, dass Geräte verschiedener Hersteller und Typen sich innerhalb eines Smart Grids intelligenten Messsystems bei Installation und im Betrieb in das Gesamtsystem einfügen können (Kompatibilität) und Funktionen gemäss den festgelegten Mindestanforderungen ausführen können (Interoperabilität). In Anlehnung an das Europäische Komitee für Normung (CEN/CLC/ESTI/TR 50572) definiert sich Interoperabilität als die Fähigkeit eines Systems, Daten mit Systemen anderen Typs oder anderer Hersteller auszutauschen. Die Interoperabilität ist nicht zu verwechseln mit der Austauschbarkeit (Interchangeability), welche die Austauschbarkeit spezifischer Komponenten beschreibt, ohne dass Funktionalitäten verloren oder beschränkt werden.

International Atomic Energy Agency, Vienna, Austria. www.iaea.org.

International Fusion Materials Irradiation Facility, Naka, Japan. Part of the Broader Approach agreement, IFMIF is an international scientific research program designed to test materials for suitability for use in a fusion reactor. Jointly developed by Europe and Japan, IFMIF will use a particle accelerator-based neutron source to produce a large neutron flux, in a suitable quantity and time period to test the long-term behavior of materials under conditions similar to those expected at the inner wall of a fusion reactor. Engineering validation and engineering design activities (EVEDA) are currently underway. See more at www.ifmif.org

The point at which a fusion reaction becomes self-sustaining. At ignition, fusion self-heating is sufficient to compensate for all energy losses, external sources of heating power are no longer necessary to sustain the reaction.

Atoms of unwanted elements in the plasma usually originating from the surrounding walls.

A transformer for producing high voltage pulses in the secondary winding, obtained from interrupted direct current in the primary, as for a gas engine.

The in-vessel components comprise the blanket, the divertor, the fuelling and internal pumping systems, the port plugs, the in-vessel coils and diagnostic sensors mounted directly on the vessel.

An atom which has become charged as a result of gaining or losing one or more orbiting electrons. A completely ionized atom is one that is stripped of all its electrons.

(ICRH) An external mode of heating the plasma through resonant absorption of energy by introducing electromagnetic waves into the plasma at the cyclotron frequency of ions.

The removing or adding of an electron to a neutral atom, thereby creating an ion.

One of several versions of the same element, possessing different numbers of neutrons but the same number of protons in their nuclei.

The acronym ITER (pronounced "eater") is the Latin word for "the way." In choosing this name, the participants in the early Conceptual Design Activities for ITER (1988-1992) thus expressed their common hopes that the project would lead to international cooperation on the development of a new form of energy. (The acronym also originally stood for International Thermonuclear Experimental Reactor—a name that is no longer used.)

International Tokamak Physics Activity. ITPA aims at cooperation in development of the physics basis for burning tokamak plasma physics, covering designs and issues broader than those represented by ITER. www.iter.org/org/team/fst/itpa

The cost estimates for the construction and operation phases of the ITER Project have been quantified using an internal currency called the "ITER Unit of Account" or IUA, established in 1989. The basis of conversion from IUA to Euro has been agreed between the Members and is updated each year.

Because seven ITER Members are collaborating to build ITER, each with responsibility for the procurement of in-kind hardware in its own territory with its own currency, the IUA was devised to measure the value of in-kind contributions consistently over time, and to neutralize market fluctuations. 

Inter-Cell Interface Coordination (LTE Advanced)

Information and Communication Technology, zu deutsch: Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Zusammenfassung der beiden Begriffe entstand in den achtziger Jahren, um das Zusammenwachsen der Informationstechnik und der Kommunikationstechnik zu verdeutlichen.

Ein Internes Kontrollsystem (IKS) besteht aus systematisch gestalteten organisatorischen Massnahmen und Kontrollen im Unternehmen zur Einhaltung von Richtlinien und zur Abwehr von Schäden, die durch das eigene Personal oder böswillige Dritte verursacht werden können

Der Zweck des Incident Management ist die Störbehebung eines Services mindestens gemäss den SLA Vorgaben

Als Industriepellets werden Holzpellets bezeichnet, die von geringerer Qualität als Holzpellets für den Hausbrand sind, die auch als Premiumpellets bezeichnet werden. Industriepellets werden in größeren und großen Feuerstätten verbrannt, zum Beispiel in Holzheizkraftwerken oder als Zugabe in Kohlekraftwerken mitverstromt (Co-Firing).
Bei Qualitätsparametern wie dem Aschegehalt erreichen Industriepellets die Qualität von Hausbrandpellets, die DINplus- oder ENplus zertifiziert sind, nicht, zum Beispiel aufgrund eines höheren Rindenanteils in den Pellets. Sie in einem Holzpelletkessel fürs Einfamilienhaus zu verwenden empfiehlt sich nicht, da ein reibungsloser Kesselbetrieb mit Industriepellets nicht garantiert ist. Außerdem knüpfen viele Kessel- und Ofenhersteller ihre Produktgarantie an die Verwendung von DINplus- oder ENplus-Pellets.

Die installierte Leistung, auch Erzeugungskapazität genannt, ist die elektrische Leistung, die ein Kraftwerk oder ein Kraftwerkspark maximal bereitstellen kann, inklusive der für den Eigenverbrauch benötigten Kapazität. Sie wird in Megawatt (MW) oder Gigawatt (GW) angegeben. Ende 2010 betrug die installierte Leistung zur Stromerzeugung bundesweit nach Angaben der Bundesnetzagentur 160,5 GW.

Die Schnittstelle oder das Interface ist der Teil eines Systems, welcher der Kommunikation dient

Wärme, die während einer Berechnungsperiode (Monat oder Jahr) innerhalb des beheizten Raums entsteht und von den Wärmequellen des Heizsystems unabhängig ist, bezogen auf die Energiebezugsfläche (MJ/m2). Interne Wärmegewinne entstehen aufgrund der Abwärme von Geräten und Personen.

ISP, ein Unternehmen, das Zugang zum Internet anbietet. Es gibt auch ISPs ohne eigene Infrastruktur, so genannte virtuelle ISPs.

Internet Protocol - Netzwerkprotokoll zur paketorientierten, verbindungslosen Datenübermittlung

Ein Virtual Private Network, das als Netzwerkprotokoll IP Internet Protocol nutzt. Beispielsweise des unternehmensinterne Intranet. Damit gestattet das IP-VPN den angeschlossenen lokalen Netzen (LAN) eines Unternehmens den Datenaustausch über einen "sicheren" Kanal (IP-Tunneling). Auf diese Weise lässt sich z.B. von jedem Interneteinwahlpunkt der Welt aus auf ein Unternehmensnetzwerk zugreifen.

Die Internationale Fernmeldeunion (Kürzel ITU; englisch International Telecommunication Union) mit Sitz in Genf ist eine Unterorganisation der Vereinten Nationen und die einzige Organisation, die sich offiziell und weltweit mit technischen Aspekten der Telekommunikation beschäftigt.

Energie-Finder Schweiz: Newsletter