07.08.2019

Selbstfahrende Autos lösen Problem nicht

Aktuelle Trends, wie Digitalisierung und Sharing-Ökonomie, verändern die Mobilität in Städten grundsätzlich. Darüber sind sich die meisten Experten einig. Die Hoffnung: Eine Mobilitätsversorgung mit deutlich weniger Fahrzeugen, mit weniger Emissionen und zu geringeren Kosten.

Doch eine aktuelle Studie des Instituts für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich kommt zu neuen Erkenntnissen – und zu einem anderen Schluss. Die ETH-Forscher haben mit einer einzigartigen Simulation berechnet, wie sich das Verkehrsaufkommen in Zürich durch die Einführung von automatisierten Taxis im Zeithorizont von 20 Jahren verändern könnte. Das überraschende Ergebnis: Die Anzahl Privatfahrzeuge wird durch ein Ride-Sharing-Angebot nicht zurückgehen. Und ein automatisierter Verkehr könnte die Anzahl gefahrener Kilometer sogar noch erhöhen.
Quelle und gesamter Artikel: ethz.ch


Social Media

Energie-Finder Schweiz: Newsletter