Events

Keine Termine gefunden

06.05.2019

Wie Digitalisierung das Klima belastet

Die Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen gilt – weitgehend unhinterfragt – als ein möglicher Weg zu einer Wirtschaft mit weniger Umweltbelastungen. Doch während die Energieeffizienz allgemein weltweit zunimmt, sorgen die zunehmende Nutzung von digitalen Dienstleistungen und die Produktion der dafür notwendigen Geräte für erhöhte Emissionen von Treibhausgasen. Das geht aus einer Studie der Organisation The Shift Project hervor, über die Technology Review online in «Wie Digitalisierung das Klima belastet» berichtet.

So verbrauchen zehn Minuten Video-Streaming in HD auf einem Smartphone ebenso viel Energie wie fünf Minuten Kochen auf einem Herd mit 2 Kilowatt Leistung, wenn man auch den Stromverbrauch von Netzwerktechnik und Servern sowie die Produktion dieser Geräte berücksichtigt. Zusammengenommen ist Digitaltechnik dadurch mittlerweile für 3,7 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich – während auf den zivilen Luftverkehr 2018 lediglich 2 Prozent der Emissionen entfielen. Je nach Szenario könnte der Digital-Anteil an den weltweiten Emissionen bis 2025 auf mehr als 8 Prozent steigen, was höher wäre als der aktuelle Anteil von Autos und Motorrädern.

In die Berechnungen zur Gesamtbelastung durch Digitaltechnik bezogen die Shift-Forscher Smartphones und Laptops samt den dahinterliegenden Infrastrukturen ein. Intelligente Fernseher und die zunehmende Zahl von kleinen, vernetzten Smart-Home-Geräten wurden ebenfalls berücksichtigt.

Hinzu kommt noch der industrielle Bereich, in dem mittlerweile ebenfalls massiv auf Vernetzung gesetzt wird. Als wichtigsten Treiber für den steigenden digitalen Energiebedarf sieht das Shift-Team aber «die Explosion von Video-Anwendungen» und die zunehmende Neigung zum Kauf von Geräten mit kurzer Lebensdauer. 
Quelle: heise.de


Social Media

Energie-Finder Schweiz: Newsletter