Events

Intensivkurs Digitale Transformation im EVU; Bern
23.05.2018 - 24.05.2018 Powertage; Messe Zürich
05.06.2018 - 07.06.2018

Als Callcenter (Telefon-Beratungszentrum) oder Customer-Care-Center (Kundenberatungs- oder Kundenbetreuungszentrum) wird ein Unternehmen oder eine Organisationseinheit bezeichnet, welche Marktkontakte telefonisch schafft.
Outbound: Das Callcenter startet den Anruf
Inbound: Das Callcenter wird angerufen

Chat bezeichnet die elektronische Kommunikation in Echtzeit, meist über das Internet.

Customer-Relationship-Management, kurz CRM (Kundenbeziehungsmanagement oder Kundenpflege), bezeichnet die konsequente Ausrichtung einer Unternehmung auf ihre Kunden und die systematische Gestaltung der Kundenbeziehungsprozesse.

Combined heat and power (CHP) is a specific form of distributed generation (DG) that refers to the placement of electric-power-generating units at or near customer facilities to supply on-site energy needs. CHP enhances DG’s advantages by the simultaneous production of thermal and power output, thus increasing overall efficiency. Once available only to large commercial buildings and urban areas, CHP systems — sometimes referred to as “cogeneration” — are now produced on a scale that’s safe, practical and affordable to homeowners.

Customer gateways allow consumers to become part of the smart grid by enabling self-service energy provisioning on the premises, linking and integrating consumer energy management, and having smart appliances increase energy efficiency and enhance the consumer’s quality of life.

Part of the magnet system in ITER, the central solenoid acts like a large transformer, producing and sustaining the plasma current which heats and shapes the plasma.

The process during which plant or reactor components and systems, after construction, are made operational and verified to be in accordance with design assumptions and performance criteria.

Restriction of a hot plasma to a given volume as long as possible by magnets and pinch effects.

The time the plasma is maintained at a temperature above the critical ignition temperature. To yield more energy from fusion than has been invested to heat the plasma, the plasma must be held up to this temperature for some minimum length of time, calculated from scaling laws.

Usually refers to the cooling period necessary to remove heat from a large superconducting magnet system to lower the temperature to the operating point.

The cooling water system provides for the rejection of heat from a variety of ITER systems and consists of the tokamak cooling water system, the component cooling water system, the chilled water system, and the heat rejection system.

Coils whose purpose is to compensate small errors in the confining magnetic field arising from fabricating misalignments.

Term applied to substances and materials at very low temperatures (below -150°C).

The plant used to liquify helium and nitrogen to cool magnets, vacuum pumping panels, etc.

A vacuum pump system using panels cooled by liquid helium.

A vacuum vessel built around a superconducting tokamak, capable of being evacuated at room temperature, which provides thermal insulation to maintain the magnets at low temperature.

A means for producing the toroidal plasma current.

Computer Aided Design: Computerunterstütztes Entwerfen, Konstruieren und Entwickeln in Gebieten wie Architektur, Bauwesen, Maschinenbau usw. CAD zeichnet sich durch eine sehr weit entwickelte graphische Datenverarbeitung aus.

Carbon Capture and Storage (CCS) bezeichnet die Abscheidung des bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern entstehenden Kohlendioxids (CO2) und anschließende unterirdische Speicherung des Gases. Damit soll aus Gründen des Klimaschutzes der Ausstoß von CO2 in die Erdatmosphäre verhindert werden. Kritiker warnen allerdings vor möglichen Risiken sowie fehlender Wirtschaftlichkeit und dem Effizienzverlust von Kraftwerken. Als Alternativen werden vor allem Maßnahmen zur Energieeinsparung, zur Verbesserung derEnergieeffizienz sowie der Nutzung von CO2 als Rohstoff für die Chemie genannt. Hauptsächlich mit dem verstärkten Ausbau der Erneuerbaren Energien kann CCS überflüssig werden.

CI/CD

Corporate Identity/Corporate Design. Die Corporate Identity repräsentiert die Gesamtheit der Charakteristika eines Unternehmens. Das Konzept der "CI" beruht auf der Idee, dass Unternehmen wie Persönlichkeiten wahrgenommen werden und ähnlich wie solche handeln können. Typischerweise umfasst die CI die Unternehmensphilosophie, das Leitbild, die Begrifflichkeiten, die Handlungsrichtlinien. CI ist eng verzahnt mit dem Corporate Design (CD), das die Aussendarstellung des Unternehmens definiert, etwa in Erstellung und Einsatz eines Logos, einheitlicher Gestaltungsvorgaben für Druckwerke etc.

Ein Content-Management-System (CMS) ist eine Software, die die gemeinschaftliche Erstellung und Bearbeitung des Inhalts von Text- und Multimedia-Dokumenten (Content) ermöglicht und organisiert. Sie wird häufig zur Steuerung von Inhalten auf Webseiten benutzt.

Central Office (Glasfasernetz Anschlusszentrale)

Kohlenstoffdioxid ist ein farb- und geruchloses und in den üblichen Konzentrationen unschädliches Gas aus Kohlenstoff und Sauerstoff. Es ist mit 0,04 % ein natürlicher Bestandteil der Luft. CO2 ist erst ab sehr hohen Konzentrationen gefährlich. Unter 0,3 % ist es auch bei dauernder Einwirkung gesundheitlich unbedenklich. Ab etwa 5% können Schwindel und Bewusstlosigkeit auftreten und ab 8% wirkt es in 30 bis 60 Minuten tödlich. Da Kohlenstoffdioxid zum Treibhauseffekt beiträgt, stört ein Konzentrationsanstieg das Temperaturgleichgewicht der Atmosphäre. Unnatürliche CO2-Quellen, wie die Verbrennung von fossilen Brennstoffen, sind deshalb klimarelevant.

Im Rahmen des europäischen Emissionshandels müssen die Betreiber fossiler Kraftwerke und bestimmter Industrieanlagen über CO2-Zertifikate verfügen. Die Zertifikate berechtigen zum Ausstoß einer bestimmten Menge an Kohlendioxid in die Atmosphäre. Daher werden die Zertifikate auch Emissionsrechte genannt. Die Menge an CO2-Zertifikaten ist begrenzt und sinkt über die Zeit.

Coordinated Multi-Point Transmission (LTE Advanced)

Begriff aus dem Bereich der Windenergieanlagen. Diese meist mit Sensoren realisierte Zustandsüberwachung erfolgt als regelmäßiges oder aber permanentes Erfassen (Monitoring) des Maschinenzustandes (Condition) durch Messen. Daran schließt sich eine Analyse der aussagefähigen physikalischen Größen wie Schwingungen, Temperatur, Lage.

Wärmecontracting ist eine vertragliche Vereinbarung über Wärmedienstleistungen für Wohngebäude und Nichtwohngebäude, also ein Wärmedienstleistungsvertrag. Das Unternehmen, das sich zur Wärmelieferung verpflichtet, zum Beispiel ist dies ein Energieversorger, stellt die Heizanlage und liefert den Brennstoff, wobei nicht der Brennstoff in Rechnung gestellt wird, sondern das Produkt, das mit Hilfe der Heizanlage und dem Brennstoff erzeugt wird: Wärme.
So werden zum Beispiel in den Gebäuden keine Gas- sondern Wärmemengenzähler installiert. Die Anlage bleibt im Besitz des Wärmelieferanten. Dieser übernimmt auch die Wartung der Anlage. Der Vorteil für den Wärmebezieher ist, dass für ihn keine Anfangsinvestition in eine Heizanlage anfällt. Der Wärmelieferant liefert Wärme zu einem bestimmten Preis und refinanziert darüber seine Investition und die laufenden Kosten, zum Beispiel die Wartung. Oft läuft ein Contractingvertrag über zehn bis 15 Jahre.

Corporate Governance gewährleistet verantwortliche, qualifizierte, transparente und auf den langfristigen Erfolg ausgerichtete Unternehmensführung und soll so das Vertrauen von Aktionären und Investoren in den Kapitalmarkt stärken.

Auch als Corporate Telecommunications Network (CTN) bezeichnet. Dabei handelt es sich um ein Telekommunikationsnetz für eine begrenzte Nutzeranzahl. Ein Corporate Network ist zumeist an die Bedürfnisse von Unternehmen oder Unternehmensgruppen speziell angepasst. Die Netzleistungen/-dienste, die Abrechnung, die Bereitstellung und das Management eines Corporate Networks unterscheiden sich im Allgemeinen von denen, die ein öffentlich zugängliches Netz charakterisieren.

Class of Service (Service Klassifizierung)

Customer Premises Equipment

Computer and Telephone Integration ist die Sammelbezeichnung für telefonische Kommunikationsanwendungen (Arbeitsplatzlösungen), die mit Hilfe eines PC die Abwicklung von Telefongesprächen komfortabler und rationeller gestalten. Zu den Funktionalitäten der CTI zählen z. B. das Wählen aus einer Datenbank, das Anzeigen von Gesprächsnotizen bei ankommenden Rufen sowie das Aufzeichnen von Notizen während des Gespräches. Weiterhin besteht die Möglichkeit, Telefonfunktionen, wie Anrufweiterschaltung oder Konferenzschaltung, direkt am PC zu aktivieren.

Energie-Finder Schweiz: Newsletter