Events

Intensivkurs Digitale Transformation im EVU; Bern
23.05.2018 - 24.05.2018 Powertage; Messe Zürich
05.06.2018 - 07.06.2018

Empfang, Bestätigung und Bearbeitung von Kundenereignissen insbesondere von Störungen und deren Dauer werden darin festgehalten.

Eine NNI Interconnection bezeichnet eine Kopplung zweier Telekommunikationsnetze

Der TLS – Transport Layer Security (Transportschichtsicherheit) ist ein hybrides Verschlüsselungsprotokoll zur sicheren Datenübertragung im Internet.

A device, combining keyboard and display screen, that communicates with a computer. Terminals are divided into different classes depending on whether they are able to process data on their own.

 • Dumb terminals — display monitor or simple input/output (I/O) devices that send and accept data from a network server or mainframe. They have no built-in processing capabilities. Workers enter data and commands, which are sent to a computer located elsewhere.

 • Smart terminals — monitors that process limited amounts of information.

 • Intelligent terminals — devices that contain main memory and a central processing unit (CPU) to perform special display functions. Examples include an information kiosk and AT&T Display Phones.

 • 3270 terminals — IBM display stations used to communicate with mainframes made by IBM and other manufacturers. They are in widespread use, and are widely copied.

Tokamak-15, an experiment at the Kurchatov Institute, Moscow. It was the first tokamak to use superconducting magnets to control the plasma.

The Tokamak Fusion Test Reactor (TFTR) was an experimental tokamak built at Princeton Plasma Physics Laboratory (New Jersey, USA), and operated from 1982-997. See: www.pppl.gov/Tokamak%20Fusion%20Test%20Reactor

The tokamak component that absorbs neutrons and transfers heat, protecting the vacuum vessel and the magnets.

A fusion device for containing a plasma inside a torus chamber through the use of two magnetic fields--one created by electric coils around the torus, the other created by intense electric current in the plasma itself. The tokamak was invented in the 1950s by Soviet physicists Igor Yevgenyevich Tamm and Andrei Sakharov. The term tokamak is a transliteration of a Russian expression (toroidalnaya kamera + magnitnaya katushka) meaning toroidal chamber with magnetic coils.

A superconducting fusion experiment at the Institute for Magnetic Fusion Research, IRFM (CEA Cadarache research centre) in France, which aims particularly at demonstrating long-pulse tokamak operation. Currently, Tore Supra is being upgraded with an actively cooled tungsten divertor (the WEST project) to serve as a test bed for ITER.

The basic means of driving toroidal current in the tokamak plasma uses the fact that most field lines created by the central solenoid pass down its bore and do not return on themselves until they pass outboard of (i.e., radially beyond) the plasma. This "inductive linkage" between the solenoid and plasma allows a change in current in the solenoid to drive current in the plasma (Maxwell's Laws).

In a doughnut-shaped torus, the direction parallel to the large circumference.

The magnetic field generated by an electrical currrent flowing around a torus.

Components of a tokamak that assist in stabilizing the plasma, by creating a "magnetic bottle" for confinement. In ITER, the toroidal field coil system consists of 18 D-shaped vertical coils placed around the vacuum vessel.

A surface of revolution generated by revolving a circle in three-dimensional space about an axis coplanar with and not touching the circle. Examples of tori include the surfaces of doughnuts and inner tubes. The solid contained by the surface is known as a toroid.

The third isotope of hydrogen, containing one proton and two neutrons in the nucleus.

The processes of tritium removal from gas streams, including plasma exhaust and the plant atmosphere, and returning it to use as fuel in the plasma or to storage, in a safe manner.

Im engeren Sinne wird heute Telekommunikation als Datenaustausch unter Verwendung von Elektrotechnik und Elektronik verstanden - speziell Telefonie.

Kompositum aus Telekommunikation und Informatik. Forschungsbereich, der sich mit der wechselseitigen Beeinflussung und Verflechtung verschiedener nachrichtentechnischer Disziplinen befasst, insbesondere mit den auf den gleichen Basistechnologien (Digitaltechnik, Halbleitertechnologie, Mikro- und Optoelektronik) beruhenden Gebieten der elektronischen Informationsverarbeitung und der Telekommunikation. Als spezielles Gebiet der Telematik entwickelten sich in den letzten Jahren die Verkehrstelematik und die darauf aufbauenden Dienste, die für mehr Sicherheit, Effizienz, Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit im Verkehr sorgen. Hierbei spielen die satellitengestützte Ortungs- und Navigationssysteme (z.B. GPS, GLONASS, Galileo) zur Standortbestimmung und Routenaufzeichnung eine immer grössere Rolle.

TETRA (terrestrial trunked radio, ursprünglich trans european trunked radio) ist ein Standard für digitalen Bündelfunk. Er eignet sich wegen seiner besonderen Leistungsmerkmale besonders für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.

Bei thermoaktiven Bauteilsystemen (TABS) werden die Verrohrungen für Heizung respektive Kühlung direkt in die Betonbauteile eingelegt (Böden/Decken). Damit nutzt man die Speichermasse und die grossen Wärmeaustauschoberflächen von Betondecken für die Konditionierung der Räume.

Um ein breiteres Strahlungsspektrum nutzen zu können, werden in Photovoltaikmodulen unterschiedliche Halbleitermaterialien, die für verschiedene Spektralbereiche geeignet sind, übereinander angeordnet.

Polyvinylfluorid, also ein fluorhaltiges Polymer, verwandt mit dem bekannten Polyvinylchlorid (PVC), allerdings wurde an die Stelle der Chloratome Fluor eingeschleust. Das Fluor macht diesen Kunststoff sehr fest, weil es starke chemische Bindungen mit dem Kohlenwasserstoff eingeht. Es ist zwischen minus 70 und plus 110 Grad Celsius einsetzbar, kommt ohne Weichmacher aus und weist Schmutz und Feuchtigkeit ab. Es ist auch beständig gegen das Ausbleichen (UV-Licht) und viele Chemikalien. Transparente Tedlar-Folie ist ab 300 Nanometer Wellenlänge bis weit in den infraroten Bereich hinein lichtdurchlässig. In der Photovoltaik verwendet man es vor allem für Rückseitenfolien in Solarmodulen.

Bei niedrigem Wärmebedarf passen moderne Heizkessel ihre Leistung automatisch an und regeln sich bei Bedarf in den Teillastbetrieb hinein. Die Vollast ist die maximale Leistung, die ein Heizkessel fahren kann. In der Regel ist der Wirkungsgrad einer Heizung im Volllastbetrieb höher als im Teillastbetrieb. Unter anderem deshalb raten Pelletkesselhersteller, Kessel mit einem Pufferspeicher zu kombinieren. Der Kessel lädt dann im Volllastbetrieb den Pufferspeicher auf und schaltet sich danach ab. Die Wärme liefert der Pufferspeicher.

Linear aufgebautes, teilweise kristallines Polymer aus Fluor und Kohlenstoff. Ausgangsstoff ist Chloroform. Das Material ist chemisch extrem beständig und wiedersteht Temperaturen zwischen minus 270 und plus 260 Grad Celsius aushält, ohne sich zu zersetzen. In Solarmodulen werden Teflonfolien als Frontsheets verwendet. Da ihre Lichtdurchlässigkeit besser als bei Floatglas ist, könnten sie das schwere Frontglas mittelfristig ersetzen.

Thermoplast, das aus der Polykondensation von Ethylenglycol entsteht. Neben der hervorragenden Festigkeit und Beständigkeit gegen Wasser und chemische Substanzen, spielt vor allem seine Dauerbiegefestigkeit eine wichtige Rolle, vor allem als Substrat zur Abscheidung von dünnen, solaraktiven Halbleiterschichten in flexiblen Solarzellen.

1 Terawattstunde (TWh) = 1000 Gigawattstunden (GWh) = 1 000 000 Megawattstunden (MWh) = 1 000 000 000 (1 Milliarde) Kilowattstunden (kWh).

Wärmeliebend, Lebewesen (Mikroorganismen), die hohe Temperaturen (45–80 °C) bevorzugen.

Für den Handel von Strommengen, die langfristig bis zu einige Jahre im Voraus an der Strombörse gehandelt werden, dient der Terminmarkt. Ziel ist es, eine sichere Grundversorgung zu garantieren bzw. sich gegenüber künftigen Preisrisiken abzusichern. Der sogenannte Terminhandel macht den weitaus größten Teil der gehandelten Strommengen aus.

Tiefenstörungen entstehen in der Erdkruste, wenn dortige Gesteine auf einwirkende tektonische Kräfte – meist bruchhaft– reagieren. Störungen können durchlässiger als benachbarte Gesteine sein. Aufsteigendes Thermalwasser konzentriert sich deshalb auf diese Bruchzonen, so dass Wärme in geringere Tiefen transportiert wird. Dies macht Tiefenstörungen für eine geothermische Nutzung interessant. Störungszonen werden bisher in Deutschland noch nicht für die Erdwärmegewinnung genutzt.

Wärme, die während einer Berechnungsperiode (Monat) vom beheizten Raum an die äussere Umgebung durch Wärmeübertragung durch die Aussenbauteile abgegeben wird, bezogen auf die Energiebezugsfläche (MJ/m2). Der Transmissionswärmeverlust kann durch gute Dämmung reduziert werden.

Wasserdampf, CO2, Methan, Lachgas, FCKW’s und andere Gase in der Atmosphäre sind verantwortlich für den Treibhauseffekt. Wie das Glasdach in einem Treibhaus ist die Atmosphäre der Erde für die Sonnenstrahlung in Form von sichtbarem Licht durchlässig, für die Wärmeabstrahlung der Erde (und der warmen, unteren Atmosphäre) in Form von Infrarotstrahlung aber nicht. Ohne diesen Effekt wäre die Durchschnittstemperatur auf der Erde -18 °C. Vom Menschen verursachte Treibhausgasemissionen – vor allem CO2 – verstärken den natürlichen Effekt und sorgen für einen unnatürlich hohen Temperaturanstieg.

Gasförmiger Stoff natürlichen oder anthropogenen Ursprungs, der einen Treibhauseffekt bewirkt, d.h. Wärmestrahlung in der Erdatmosphäre hält, die sonst in den Weltraum abstrahlen würde. Hauptursache für den vom Menschen verursachten Treibhauseffekt, der zum Klimawandel führt, ist der Ausstoß der Treibhausgase Kohlendioxid (CO2) und Methan (CH4).

Konstruktion aus drei unter Wasser verankerten Stahlpfeilern, auf die über Wasser eine Dreibeinkonstruktion aufgesetzt wird, geeignet für 25 - 50 m Wasstertiefe.

Dreibeinkonstruktion aus Stahlrohren, die unter Wasser den Hauptpfahl eines Windradmasten stützen, geeignet für Wassertiefen größer 20m.

Triticale ist ein Getreide. Es ist eine Kreuzung aus Weizen und Roggen. Seine Körner sind ca. 3–5 cm lang und vierkantig. Triticale verbindet hohe Erträge mit geringen Ansprüchen an Klima und Bodenqualität. Triticale eignet sich nicht nur als Futtergetreide und für die menschliche Ernährung, sondern auch als Energiegetreide um z.B. Bioethanol herzustellen.

Trockenschlempe fällt in einer Anlage zur Herstellung von Bioethanol auf Basis von stärkehaltigen Getreiden an. Während der Produktion entstehen Dämpfe, die nach Abkühlung Rückstände hinterlassen. Dieses Nebenprodukt heißt Schlempe. Nach der Trocknung wird die so genannte Trockenschlempe pelletiert und als lagerfähiges Futtermittel verwendet.

Maschine, welche die kinetische Energie von Flüssigkeiten oder Gasen in Rotationsenergie umwandelt. Turbinen werden etwa bei der Windenergie, bei der Wasserkraft, der Biomasse und der Geothermie zur Stromerzeugung eingesetzt, aber auch bei konventionellen Kraftwerken, die mit fossilen Energieträgern betrieben werden. Die Rotationsenergie von Turbinen wird mit Hilfe von Generatoren in elektrischen Strom umgewandelt.

Energie-Finder Schweiz: Newsletter